Kaufvertrag für Bremer Lloydhof unterzeichnet

  • DLH Bremen GmbH ist neuer Besitzer
  • Gebäuden werden zunächst instand gesetzt
  • Umbau soll 2019 beginnen
Der Lloydhof in Bremen.
Diese Gebäude wurde in den 1980er Jahren errichtet und zunächst unter dem Begriff "Ansgari-Passage" bekannt. Bild: Radio Bremen | Martin von Minden

Die Stadt Bremen hat den Lloydhof an den Projektentwickler DLH Bremen GmbH verkauft. Wie der Senator für Wirtschaft mitteilte, sei der Kaufvertrag nun unterzeichnet. Den Kaufpreis gibt die Behörde mit 21,5 Millionen Euro an.

Der Käufer will nach eigenen Angaben in dem Gebäude Einzelhandel und Gastronomie ansiedeln. Aber auch Wohnungen und ein Fitness-Studio soll es dort geben. Allerdings muss das Gebäude am Ansgarikirchhof zunächst saniert werden. Dafür wolle der Investor 33 Millionen Euro ausgeben. Die Bauarbeiten sollen Anfang 2019 beginnen.

Eigentlich sollte der Lloydhof abgerissen und auf dem Gelände ein neues Einkaufszentrum gebaut werden. Dafür hatte die Stadt das Gebäude für knapp 24 Millionen Euro gekauft. Diese Pläne waren jedoch 2015 gescheitert.

Die DLH Bremen GmbH ist ein Gemeinschaftsunternehmen des Projektentwicklers Denkmalneu (Franken) und einiger Holdinggesellschaften der Familie des Software-Unternehmers Hasso Plattner (SAP).

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten, 6. Februar 2018, 13 Uhr