Fragen & Antworten

Hunde im Land Bremen müssen ab jetzt an die Leine – aber warum?

Ein Mann führt einen Hund an der Leine

Hunde im Land Bremen müssen ab heute an die Leine – aber warum?

Bild: DPA | HMB Media/ Heiko Becker

Bis Mitte Juli dürfen Hunde in Bremen und Bremerhaven nicht mehr frei laufen. Grund ist die Brut- und Setzzeit von Vögeln und anderen Tieren. Wie sinnvoll ist die Regelung?

Wo gilt die Leinenpflicht?
Eigentlich überall im Land Bremen. In Fußgängerzonen, öffentlichen Verkehrsmitteln, Geschäften und bei Veranstaltungen herrscht sowieso Leinenpflicht. Dasselbe gilt auch für abgegrenzte Park-, Garten- und Grünanlagen. Ab sofort gilt die Leinenpflicht auch auf Wiesen, Feldwegen, Äckern sowie in Wäldern und auf Deichen – außerhalb des bebauten Stadtgebietes. In bebauten Stadtgebieten dürfen sie frei laufen, sofern diese Gebiete nicht unter den oben genannten sind, also zum Beispiel keine Fußgängerzone.
Welchen Zweck hat die Pflicht?
Die Regelung soll verhindern, dass Hunde am Boden brütende Vögel oder Jungwild aufscheuchen. Während dieser Zeit ziehen zum Beispiel Hasen und Rehe ihren Nachwuchs auf. Zudem beginnen viele Vogelarten am Boden zu brüten. Dazu gehören im Land Bremen unter anderem der Kiebitz, die Uferschnepfe oder die Bekassine.

Werden Vögel aufgescheucht, könnten deren Eier auskühlen und anschließend nicht mehr ausgebrütet werden. Trächtige Tiere wie zum Beispiel Rehe könnten eine Fehlgeburt erleiden, wenn sie von einem Hund gehetzt werden.
Ein Polizeihund bellt in Richtung einer Demonstrantion
Diensthunde, wie zum Beispiel Polizeihunde, sind im Einsatz von der Leinenpflicht ausgenommen. (Symbolbild) Bild: DPA | Sina Schuldt
Gibt es Ausnahmen?
Ja, aber nicht für den "normalen" Hundebesitzer. Von der Leinenpflicht sind Diensthunde – zum Beispiel von Polizei, Rettungsdiensten oder Katastrophenschutz – ausgenommen. Dazu Jagd- und Herdenschutzhunde sowie Blindenführhunde, sofern sie ihrer Bestimmung gemäß im Einsatz sind. Das heißt beispielsweise, dass ein Jagdhund, der gerade Gassi geführt wird, auch an der Leine gehalten werden muss – aber nicht, wenn er bei der Jagd eingesetzt wird.
Was sagen Natur- und Tierschützer zur Leinenpflicht?
Sowohl der Naturschutzbund Deutschland als auch der Bremer Tierschutzverein unterstützen die Leinenpflicht in der Brut- und Setzzeit. Das gilt insbesondere mit Blick auf Gebiete, in denen Bodenbrüter vorkommen oder Jungtiere leben – also beispielsweise Felder, Wiesen und Wäldern sowie Park- oder Grünanlagen. Für den rein städtischen Bereich macht das aus natur- und tierschützerischer Sicht wenig Sinn, sagen die Experten.

Wir als Menschen sind dazu aufgefordert, die Natur zu schützen.

Bremens Nabu-Vorsitzender Sönke Hofmann
Sönke Hofmann, Geschäftsführer NABU Bremen
Wird die Leinenpflicht kontrolliert?
Ja. Zuständig ist der "Allgemeine Ordnungsdienst". Der prüft beispielsweise in Park- oder Grünanlagen, ob die Leinenpflicht eingehalten wird.
Welche Strafe droht, wenn ich meinen Hund nicht anleine und erwischt werde?
Das kann im schlimmsten Fall teuer werden. Gemäß Paragraf 7 des Bremer "Gesetz über das Halten von Hunden" gilt das als Ordnungswidrigkeit und die "kann mit einer Geldbuße bis zu 5.000 Euro geahndet werden."
Ab wann darf ich meinen Hund wieder ohne Leine laufen lassen?
Die Brut- und Setzzeit dauert bis zum 15. Juli. Danach dürfen Hunde wieder dort frei laufen, wo das erlaubt ist.
Gilt die Leinenpflicht auch in Niedersachsen?
Aktuell nicht, aber ab dem 1. April. Dann beginnt auch in Niedersachsen offiziell die Brut- und Setzzeit und es drohen Bußgelder bei Verstößen. Auch dort gilt die Leinenpflicht bis zum 15. Juli.

Das Hundeleben in der Großstadt ist nicht einfach

Bild: Radio Bremen

Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Nachmittag, 15. März 2022, 14:45 Uhr