Lehrerin aus Vechta klagt gegen Quarantäne

Eine Lehrerin während des Unterrichts.

Lehrerin aus Vechta klagt gegen Quarantäne

Bild: DPA | Matthias Balk
  • Gesundheitsamt Vechta hatte Lehrerin in Quarantäne geschickt
  • Frau klagt jetzt auf Entschädigung
  • Fall liegt beim Landgericht Vechta

Am Landgericht Vechta wird über die Klage einer Lehrerin aus Vechta entschieden. Sie war mit der Quarantäne nicht einverstanden, die das Gesundheitsamt Ende März 2020 für sie verhängt hatte. Dagegen klagte sie auf Entschädigung.

Der PCR-Test einer Schülerin der Klasse der Frau war positiv ausgefallen. Laut den damals geltenden Regeln wurden Mitschüler und die Lehrerin vom Gesundheitsamt Vechta für zwei Wochen in Quarantäne geschickt. Sie sah in der Maßnahme allerdings einen Freiheitsentzug, habe sie doch nur am Pult gestanden und kaum Kontakt zu den Schülern gehabt. Auch die Qualität des Tests stellte sie in Frage.

In einer Vorabeinschätzung nannte der zuständige Richter die Entscheidung des Landkreises Vechta fehlerfrei. Eine Quarantäne sei kein Freiheitsentzug und der verwendete PCR-Test sei zuverlässig und deshalb das Ergebnis nicht zu beanstanden.

Kontrollierte Ansteckung unter Bremer Schülern gewünscht?

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 23. Dezember 2021, 11 Uhr