50 ukrainische Lehrkräfte wollen in Bremen unterrichten

Bild: DPA | Monika Skolimowska
  • 2.000 Kinder und Jugendliche seit Kriegsbeginn nach Bremen geflüchtet.
  • Rund 50 Lehrkräfte aus der Ukraine wollen unterrichten .
  • Bildungsbehörde bittet auch Lehrer im Ruhestand um Hilfe.

Seit dem russischen Überfall auf die Ukraine sind auch rund 2.000 Kinder und Jugendliche nach Bremen geflüchtet. Um sie zu unterrichten, werden Lehrer benötigt. Beim Bremer Bildungsressort haben sich zu diesem Zweck bisher rund 50 ukrainische Lehrkräfte gemeldet, so die Behörde zu buten un binnen.

Einige konnten sofort eingesetzt werden. Auch Bremerhaven möchte ukrainische Lehrkräfte einstellen und arbeitet an einer unbürokratischen Lösung. Außerdem wurden Lehrkräfte um Hilfe gebeten, die in den letzten fünf Jahren an Bremer Schulen gearbeitet haben und im Ruhestand sind.

Von den 2.000 jungen Menschen aus der Ukraine haben sich laut Behörde schon knapp 600 Kinder und Jugendliche gemeldet, um einen Schulplatz zu bekommen. Aufgrund der vorher anstehenden Schuluntersuchungen sind bis jetzt erst 340 Schüler davon den Schulen zugewiesen worden. Bis zum Beginn der Osterferien waren in Bremen und Bremerhaven insgesamt etwa 7.000 Menschen aus der Ukraine angekommen.

Willkommensklassen zur Vorbereitung

"In Bremerhaven werden zugewanderte und geflüchtete Schüler mit geringen oder keinen Deutschkenntnissen zunächst in die Willkommensklassen aufgenommen", so Volker Heigenmooser. Der Sprecher berichtet von 17 Kursen für insgesamt 210 Schülerinnen und Schülern. Weitere Kurse und Standorte sind bereits geplant. Die schulpflichtigen Kinder wurden und werden weiterhin nach Alter und Wissensstand im Stadtgebiet verteilt, sagte der Sprecher.

Auch für Schüler mit besseren Deutschkenntnissen soll es bald weitere Kurse geben. "Die Gesamtkapazität liegt dann bei circa 460 Plätzen und entspricht damit in etwa der aktuell gemeldeten Zahl Schulpflichtiger aus der Ukraine", so Heigenmooser zu buten un binnen.

In allen Bundesländern melden sich Lehrkräfte

An den niedersächsischen Schulen sind bislang rund 7.500 Schülerinnen und Schüler nach ihrer Flucht aus der Ukraine angemeldet worden. In Niedersachsen gehen regulär etwa 1,1 Millionen Schüler auf rund 3.000 Schulen.

Auch in anderen Bundesländern waren einem Medienbericht zufolge bereits Hunderte Bewerbungen ukrainischer Lehrkräfte eingegangen. Bayern hat bereits 200 Willkommenskräfte mit ukrainischen Sprachkenntnissen eingestellt, Sachsen 122, Hessen sogar 400.

Rückblick: Ukraine-Flüchtlinge kommen in Messehalle unter

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen um sechs, 25. April 2022, 18 Uhr