Bremen trägt neue Regeln zur freiwilligen Corona-Isolation mit

Gesundheitsminister Karl Lauterbach spricht
Bild: DPA | Bernd von Jutrczenka
  • Gesundheitsminister stimmt sich mit Länderkollegen ab.
  • Neue Quarantäne-Regeln sollen auf Freiwilligkeit basieren.
  • Bremens Gesundheitsressorts signalisiert Zustimmung für Regelung.

Corona-Infizierte müssen sich ab dem 1. Mai nicht mehr verpflichtend in Isolation begeben. Die neuen Quarantäne- und Isolationsregeln sollten ab diesem Termin auf "Freiwilligkeit" beruhen, sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Montag in Berlin nach Beratungen mit seinen Kolleginnen und Kollegen aus den Ländern. Ausgenommen seien Beschäftigte im medizinischen Bereich – für alle anderen gelte dann nur noch "die dringende Empfehlung", sich im Fall einer Infektion in Isolation zu begeben und nach Ablauf von fünf Tagen freizutesten.

Auch Bremens Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) habe dem Beschluss grundsätzlich zugestimmt, teilt das Gesundheitsressort auf Nachfrage buten un binnens mit. Wichtig sei der Senatorin vor allem gewesen, dass die Umsetzung nicht sofort, sondern mit etwas Vorlauf geschehe. Für Bremen gebe es – Stand jetzt – keinen Grund, gegen die nun für Anfang Mai geplanten Regeln zu stimmen, sagt Ressortsprecher Lukas Fuhrmann. Offen seien allerdings noch Detailfragen bei der Umsetzung.

Bernhard: "Der Druck in den Krankenhäusern ist relativ hoch"

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten 4. April 2022, 18 Uhr