Bekommen die Anwohner der Bremer Langemarckstraße eine neue Adresse?

Blick in die Langemarcksraße in der Bremer Neustadt

Bekommt die Langemarckstraße in der Bremer Neustadt einen neuen Namen?

Bild: Radio Bremen | Christian Bordeaux
  • Langemarckstraße könnte neuen Namen bekommen
  • Initiative will Straße in Georg-Elser-Allee umbenennen
  • Vorschlag soll am Mittwoch im Beirat der Neustadt vorgebracht werden

Die Langemarckstraße könnte einen neuen Namen bekommen – und dann Georg-Elser-Allee heißen. Die Idee zur Umbenennung kommt von der Georg-Elser-Initiative. Sie will am Mittwoch im Beirat der Neustadt den Namenswechsel beantragen.

Der historische Hintergrund: Langemarck ist ein Ort in Belgien, in dessen Nähe im Ersten Weltkrieg schwere Kämpfe stattfanden. Die Kämpfe wurden nachträglich von den Nazis als "Mythos von Langemarck" glorifiziert. Georg Elser hingegen kämpfte gegen den Nationalsozialismus. Er verübte am 8. November 1939 ein Sprengstoffattentat auf Hitler, das jedoch knapp scheiterte.

Alter Name soll durch einen positiv besetzten ersetzt werden

"Mit Langemarck wird ein kriegsverherrlichender Mythos verbunden", sagt Jürgen Maly, Vorsitzender der Georg-Elser-Initiative. "Es ist eigentlich schon lange überfällig, dass dieser Name verschwindet und durch einen positiv besetzten Namen ersetzt wird."

Doch nicht jeder findet diese Idee gut. Gewerbetreibende vor Ort fürchten den Aufwand und die Kosten, die mit einer Namensänderung verbunden wären. Geändert werden müssten etwa Einträge im Handelsregister. Diese Kosten würde die Initiative bei einem entsprechenden Nachweis jedoch übernehmen, sagt Maly. Außerdem gibt es die Idee, eine Art kostenloses Bürgerbüro einzurichten, um Menschen bei Formalitäten zu helfen.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Morgen, 14. September 2022, 7:40 Uhr