16 Kilo Marihuana und 40.000 Euro in bar bei Bremerhaven entdeckt

  • Zöllner stoppen Autofahrer auf der A27
  • Beamte entdecken bei Kontrolle falschen Boden
  • Zöllner finden mithilfe eines Drogenspürhundes kiloweise Marihuana und Bargeld
Mehrere Packungen Marihuana in einem Lieferwagen
Die sichergestellten Drogen haben einen Schwarzmarktwert von etwa 130.000 Euro. Bild: Hauptzollamt Bremen

Zollbeamte haben bei der Kontrolle eines Kleintransporters auf dem Rastplatz Nesse-Ost an der A 27 bei Bremerhaven mehr als 16 Kilo Marihuana sichergestellt. Wie das Hauptzollamt Bremen mitteilte, war der 19-jährige Fahrer bereits am Montag angehalten worden. Bei der Kontrolle habe er behauptet, keine verbotenen Gegenständen mit sich zu führen. Allerdings sei den Beamten bei einem Blick auf die nahezu leere Ladefläche aufgefallen, dass sich der anscheinend neu eingezogene Boden an einer Stelle leicht anheben ließ. Weil der hinzugezogene Rauschgiftspürhund anschlug, wurde der Fahrzeugboden aufgebrochen. Dabei kamen das Marihuana sowie mehr als 40.000 Euro Bargeld zum Vorschein.

Das Hauptzollamt Bremen spricht von einem großen Erfolg. Diese Menge an Marihuana haben einen Schwarzmarktwert von rund 130.000 Euro. Gegen den Fahrer wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Dieses Thema im Programm: Bremen Next, Nachrichten, 14. Januar 2021, 14:30 Uhr