Ausgebüxter Waran im Bremerhavener Klimahaus bleibt verschwunden

Nahaufnahme von Nil-Waran
Bild: DPA | Friso Gentsch
Bild: DPA | Friso Gentsch
  • Besucher mussten Klimahaus in Bremerhaven verlassen
  • Grund ist ein ausgebrochener Waran
  • Tier ist nicht giftig, aber kann beißen

Das Bremerhavener Klimahaus ist nach Informationen von buten un binnen am Freitagvormittag evakuiert worden. Laut eines Sprechers des Hauses konnte ein Waran sein Gehege wegen einer technischen Störung verlassen. Das etwa 80 Zentimeter lange Tier war auch am Abend noch nicht wieder eingefangen. Sollte der Waran verschwunden bleiben, soll das Klimahaus zunächst geschlossen bleiben.

Die Tiere seien von Natur aus gewohnt, sich gut zu verstecken und sehr scheu, sagte der Sprecher. Zudem sei das Gebäude mit allein 11.500 Quadratmetern Ausstellungsbereich sehr groß.

Tier hat gefährliche Bakterien im Maul

Mehrere Personen stehen in einer Halle vor einem Eingang.
Das Klimahaus in Bremerhaven ist am Freitagmorgen evakuiert worden. Bild: Radio Bremen | Patrick Florenkowsky

Der fast ausgewachsene Nilwaran war wahrscheinlich in den frühen Morgenstunden entwischt, als das Gehege wegen einer technischen Störung nicht komplett verschlossen war. Das Waran-Weibchen habe anscheinend ein Loch in die Gehegewand gekratzt und gebissen, durch das es dann offenbar entkommen konnte. Als die Tierpfleger ihre Kontroll- und Fütterungsrunde drehten, entdeckten sie, dass der Waran fehlte. Kurze Zeit später wurde das Haus für Besucher geschlossen und Tierpfleger sowie andere Beschäftigte des Hauses begannen mit der Suche.

Große Gefahr gehe von dem Tier nicht aus, sagte der Sprecher. Aber: Wenn Warane in die Enge getrieben würden, könne es sein, dass sie zuschnappen. Sie hätten sehr viele gefährliche Bakterien im Maul, wodurch sich eine Bisswunde entzünden könne. Für das Tier hingegen könne es gefährlich werden, wenn es irgendwo herunterfalle.

Kein Feierabend für Tierpfleger

Eine Echse sitzt auf einem Stein.
Ein früheres Bild des Warans aus dem Klimahaus. Bild: Klimahaus Bremerhaven

Bei der Suche kommt auch eine Wärmebildkamera zum Einsatz. Die Beschäftigten hoffen, dass das Tier aus seinem Versteck kommt, wenn es Hunger bekommt. Man habe Köder ausgelegt. Die Tierpfleger sollen rund um die Uhr im Einsatz bleiben. Sollte der Waran über Nacht nicht wiedergefunden werden, soll das Klimahaus am Samstag zunächst geschlossen bleiben.

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Bremen Vier Läuft, 9. Juli 2021, 12:45 Uhr