Kreis Diepholz: Noch immer Keime im Trinkwasser

  • Mehr als 1.000 Haushalte im Südkreis betroffen
  • Stadtwerke können Ursache langsam eingrenzen
  • Verbraucher sollen Wasser weiter abkochen
Wasserhahn
Aktuell sollen Verbraucher ihr Trinkwasser noch abkochen, raten die Stadtwerke Huntetal in Diepholz. Bild: Imago | PhotoAlto

Die Stadtwerke Huntetal in Diepholz bekommen die Verunreinigung von Trinkwasser in den Gemeinden Wagenfeld langsam in den Griff. Zumindest im Bereich des Ortes Ströhen sind offenbar keine Keime mehr im Leitungsnetz. Deshalb müsse das Trinkwasser dort nicht mehr abgekocht werden, teilten die Wasserwerke Diepholz mit.

Die übrigen betroffenen Haushalte in Wagenfeld und Neustadt müssten allerdings ihr Wasser weiterhin abkochen, weil hier trotz zurückgegangener Werte immer noch sogenannte coliforme Bakterien im Wasser seien. Diese Keime stammen oft aus Fäkalien. Sie können unter anderem Durchfall und Erbrechen auslösen.

Die Stadtwerke würden deshalb weiterhin daran arbeiten, das betroffene Leitungsnetz zu reinigen. Vor etwa zwei Wochen hatten sie erstmals von den Verunreinigungen berichtet. Betroffen waren insgesamt mehr als 1000 Haushalte.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 13. September 2018, 14 Uhr