14-jähriger Delmenhorster liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

  • Jugendlicher flieht auf A1 vor der Polizei
  • Mit im Auto sitzen weitere Minderjährige
  • In Delmenhorst missachtet der Fahrer mehrere rote Ampeln
Ein Polizist steht in der Dämmerung neben einem Polizeiauto. Im Hintergrund blinkt Blaulicht.
Beamte der Delmenhorster Polizei konnten den Wagen mit den vier Jugendlichen schließlich in Delmenhorst stoppen (Symbolbild). Bild: DPA | Tino Plunert

Die Autobahnpolizei Ahlhorn hat am Freitagabend einen 14-Jährigen gestoppt, der mit einem Auto zunächst über die A1 und dann durch das Delmenhorster Stadtgebiet gerast war. Mit an Bord saßen ein 15-jähriger Beifahrer und zwei 13 Jahre alte Mädchen.

Der minderjährige Fahrer aus Delmenhorst war der Polizei gegen 21 Uhr auf der Autobahn wegen seiner unsicheren Fahrweise aufgefallen. Als die Beamten das Fahrzeug kontrollieren wollten, gab der 14-Jährige Gas. Mit 145 km/h raste er laut Polizei durch eine 80er-Zone und überholte andere Fahrzeuge über den Seitenstreifen.

An der Anschlussstelle Groß Ippener verließ er die A1 und fuhr in Richtung Delmenhorst. Auch in Delmenhorst überschritt er deutlich die erlaubte Geschwindigkeit und missachtete mehrere rote Ampeln, schildert die Polizei. Schließlich gelang es Beamten der Polizei Delmenhorst, den Wagen zu stoppen.

Den 14-Jährigen erwartet jetzt ein Verfahren wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unbefugten Gebrauchs eines Fahrzeugs. Überraschend: Nach Angaben der Polizei sind keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet worden. Die Polizei lieferte die Jugendlichen bei ihren Erziehungsberechtigten ab.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Next, Next News, 15. Mai 2021, 11:30 Uhr