Kugelschreiber ins Auge gestochen: 9-jährige Haftstrafe für Bremer

  • Mann hatte Bekannte in einem Bus in Bremen-Vegesack angegriffen
  • Sie bleibt vermutlich auf dem Auge blind
  • Anklage hatte ursprünglich auf versuchten Totschlag gelautet
Ein Polizeiwagen steht vor dem Bremer Landgericht.
Das Bremer Landgericht übertraf mit seinem Urteil das geforderte Strafmaß der Staatsanwaltschaft (Symbolbild). Bild: DPA | Carmen Jaspersen

Weil er seiner Partnerin mit einem Kugelschreiber ins Auge stach, muss ein Bremer neun Jahre und sechs Monate ins Gefängnis. Das Bremer Landgericht verurteilte ihn wegen schwerer Körperverletzung. Die Staatsanwaltschaft hatte den 36-Jährigen wegen versuchten Totschlags angeklagt und dafür gut sieben Jahre Haft gefordert. Die Attacke auf die Frau ereignete sich Anfang des Jahres in einem Bus in Bremen-Vegesack. Die 33-Jährige ist dadurch wahrscheinlich dauerhaft auf einem Auge erblindet.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Nachrichten, Bremen Eins, 9. September 2019, 17 Uhr