Unwetter im Nordwesten: Tödlicher Unfall bei Aurich

  • Gewitter und Starkregen in mehreren Teilen Deutschland
  • Autofahrer kommt durch Wassermassen von Fahrbahn ab
  • In Bremen keine Feuerwehreinsätze

Ein heftiges Unwetter mit Gewitter und Starkregen ist am Samstagabend und Sonntagmorgen über den Nordwesten Deutschlands und Berlin gezogen. Auch in Bremen gab es stärkere Regenfälle – die Feuerwehr musste hier aber nicht ausrücken. Stärker betroffen war der Landkreis Aurich: hier gab es ein Todesopfer.

Ein Auto schiebt eine Wasserwelle vor sich her.
Besonders Berlin war von dem Unwetter betroffen. Hier waren mehrere Straßen unbefahrbar, viele Keller liefen voll. Bild: DPA | Paul Zinken

Der Autofahrer war bei heftigem Starkregen tödlich verunglückt. Nach Angaben der Polizei war er bei Großefehn aufgrund der starken Wassermassen von der Fahrbahn abgekommen. Schon am späten Abend mussten die Einsatzkräfte im Kreis Aurich Dutzende vollgelaufene Keller und überflutete Straßen abpumpen. Besonders betroffen war Dornum.

Im südlichen Kreis Cloppenburg kämpfte die Feuerwehr ebenfalls bei Starkregen gegen Überschwemmungen, heftige Böen brachten dort Bäume zum Umstürzen. In Cloppenburg mussten Helfer einen Autofahrer mit seinem Wagen aus einer überfluteten Straße befreien. Im Emsland mussten die Einsatzkräfte mehrfach wegen herabgestürzter Äste und weggespülter Gullydeckel ausrücken.

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten von Radio Bremen, 23. Juli 2017, 11 Uhr.