Fragen & Antworten

Unwetter und Starkregen in Bremen und Niedersachsen erwartet

Audio vom 14. Juli 2021
Schlagartig wurde es dunkel und der Starkregen wütete.
Mit Starkregen ist am Mittwoch auch in Bremen zu rechnen (Archivbild). Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Nachdem sintflutartige Regenfälle im Osten und Südosten Deutschlands für Chaos gesorgt haben, zieht die Gewitterfront Richtung Norden. Es kann zu Überflutungen kommen.

Ein Unwetter hat am Dienstag im Süden und Osten Deutschlands sowie in Nordrhein-Westfalen zu Überflutungen, Straßensperrungen und vollgelaufenen Kellern geführt. Während sich die Lage am Mittwoch in den betroffenen Regionen etwas entspannt, schickt Tief "Bernd" seine Ausläufer jetzt gen Norden. Bremen-Eins-Wetterexperte Hartmut Mühlbauer erklärt, womit in Bremen, Bremerhaven und umzu zu rechnen ist.

In Teilen Deutschlands hat es gestern Unwetter mit Starkregen gegeben – wie sieht die Wetterlage im Norden aus?
Das Tief "Bernd" liegt mitten über Deutschland, sagt Mühlbauer. "Es dreht sozusagen seine Wolken im Kreis herum", sagt Mühlbauer. Nachdem gestern der Osten und Südosten betroffen waren, zieht die Gewitterfront heute gen Norden. Somit sind zunächst im südlichen Niedersachsen Unwetter zu erwarten, später dann auch in Bremen und umzu. Die Gebiete nördlich von Bremen dürften laut Mühlbauer in der Nacht betroffen sein.
Umgestürzte Bäume und überflutete Straßen sorgten für chaotische Zustände. Was droht uns in Bremen und umzu?
"Das ist leider alles andere als schön, was da kommt", sagt Mühlbauer. Heftige Schauer und Gewitter mit Starkregen sind zu erwarten, teilweise auch Hagel. In kurzer Zeit können 30 bis 40 Liter Regen fallen. "Das hält weder eine Kanalisation aus noch sind da Bäche und Flüsse in der Lage das aufzunehmen – deswegen drohen Überflutungen." Zudem sei es vorher mit 23 bis 27 Grad warm und schwül.
Beruhigt sich die Wetterlage danach oder müssen wir mit weiteren Unwettern rechnen?
In den nächsten Tagen entspannt sich die Lage, allerdings noch nicht in der Nacht. Dann sind die Gebiete westlich von Bremen betroffen, unter anderem die ostfriesischen Inseln. "Morgen ist es dann praktisch vorbei, die Schauer und Gewitter ziehen ab", so die Prognose von Wetterexperte Mühlbauer. Vereinzelte Schauer seien noch möglich, die meiste Zeit bleibe es trocken. Wegen der Nässe kann es morgens nebelig sein, die Temperaturen steigen auf 25 Grad. Die Unwettergefahr wird sich damit erledigt haben.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Wettergespräch, 14. Juli 2021, 6:50 Uhr