Kaum Schäden durch Unwetter in der Nacht

Bremen und Bremerhaven haben die Gewitter der vergangenen Nacht gut überstanden. Polizei und Feuerwehr mussten nur wenige Male ausrücken – vor allem wegen abgerissener Äste.

Zwei Motorradfahrer auf überfluteter Straße
Bild: DPA | Julian Stratenschulte

In Bremerhaven gab es innerhalb weniger Stunden am Mittwochabend zehn Feuerwehreinsätze. Keller mussten ausgepumpt werden. Außerdem hätten Bäume Straßen versperrt. Zwei Unterführungen standen unter Wasser. In drei Fällen wurden Brandmeldeanlagen fehlerhaft ausgelöst.

Der Deutsche Wetterdienst erwartet auch am Donnerstag und Freitag schwere Unwetter mit Gewittern, Starkregen, Hagel und Sturmböen über Bremen und Niedersachsen.

Auch im niedersächsischen Umland haben die Gewitter kaum Schäden hinterlassen. In vielen Regionen in Niedersachsen gab es in der Nacht Brände nach Blitzschlägen, wie Polizei und Feuerwehr mitteilten. So standen unter anderem auch Gebäude im Landkreis Oldenburg in Flammen. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen der Polizei niemand.

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten, 20. Juli 2017, 6 Uhr