Bremer Uni soll für knapp 11 Millionen Euro saniert werden

Audio vom 4. Juli 2021
Das Mehrzweckhochhaus der Uni Bremen
Bild: DPA | Bildagentur-online/Schoening
Bild: DPA | Bildagentur-online/Schoening
  • Sanierungsarbeiten sind laut Senat unabwendbar
  • Stilllegung ganzer Gebäude drohe
  • Oberste Priorität habe der Brandschutz

Die Gebäude der Bremer Uni sollen bis 2023 für knapp elf Millionen Euro saniert werden. Andernfalls müssten ganze Häuser stillgelegt werden, heißt es in einer Vorlage für die Sitzung des Senats am kommenden Dienstag. Die Sanierungsarbeiten seien unabwendbar. Oberste Priorität hat dabei dem Senat zufolge der Brandschutz. Und ohne Sanierung der sogenannten "Energiezentrale", die die Gebäude unter anderem mit Strom versorgt, drohe mit Pech sogar der Verlust von Forschungsarbeiten.

Im sogenannten Mehrzweckhochhaus der Bremer Universität wurde zudem mehr Asbest in Wänden und Decken gefunden als erwartet, ganze Stockwerke müssen dort für rund 1,7 Millionen Euro komplett entkernt werden. Neue Technik soll auch die Mensa bekommen, diese sei in einem so desolaten Zustand, dass andernfalls der Betrieb gefährdet sei.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 4. Juli 2021, 13 Uhr