4 Verletzte auf der A27 – Bremer Fahranfänger kracht in Kleinwagen

  • Fahranfänger fuhr auf Kleinwagen auf
  • Zuvor versuchte er wohl über den Standstreifen zu überholen
  • 40-Jährige wurde in ihrem Wagen eingeklemmt
Bei einem Unfall auf der A27 wurde ein Kleinwagen komplett zerstört. Ein 19-jähriger Fahranfänger aus Bremen war wohl für den Unfall verantwortlich.
Der Kleinwagen einer 40-Jährigen wurde bei dem Unfall völlig zerstört. Die Fahrerin musste schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Bild: Polizei Cuxhaven

Ein Fahranfänger aus Bremen hat am Samstag auf der A27 einen schweren Verkehrsunfall mit vier Verletzten verursacht. Nach Polizeiangaben fuhr der 19-Jährige zwischen den Anschlussstellen Ihlpohl und Schwanewede mit seinem BWM mit hoher Geschwindigkeit auf einen Seat auf, der gerade von einem anderen Fahrzeug überholt wurde.

Führerschein beschlagnahmt

Der 19-Jährige hatte offenbar versuchte, über den Standstreifen zu überholen. Durch den Aufprall schleuderte der Seat in die Seiten- und in die Mittelleitplante. Die Fahrerin, eine 40-jährige Bremerin, wurde eingeklemmt. Sie kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Der Fahranfänger und seine beiden Beifahrer waren nur leicht verletzt, kamen aber ebenfalls ins Krankenhaus.

Führerschein und Smartphone des BMW-Fahrers wurden beschlagnahmt. Während der Bergungsarbeiten war die A27 in Richtung Cuxhaven für mehr als sieben Stunden gesperrt.

Glätte führt im Bremer Umland zu Unfällen

Video vom 19. Dezember 2020
Ein Kleinwagen ist gegen einen Laternenmast in Stuhr-Moordeich geprallt, Krankenwagen ist schon vor Ort.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Next, Nextnews, 20. Dezember 2020, 14:30 Uhr