400 Werder-Ultras demonstrieren im Bremer Viertel gegen Repressionen

  • Werder-Ultras protestieren gegen Repressionen und Überwachung
  • Massive Verkehrsbehinderungen im Steintor-Viertel
  • Polizei spricht von "polizeifeindlichen Parolen"
Demonstranten halten ein Banner gegen Nazis hoch
Im Viertel demonstrierten am Samstagabend nach dem Spiel gegen Borussia Dortmund Werder-Fans.

Im Bremer Steintor-Viertel haben nach der Bundesligapartie gegen Borussia Dortmund rund 400 Werder-Fans gegen Repressionen und Überwachung demonstriert. Die Anhänger verschiedener Ultra-Gruppierungen starteten an der Verdener Straße in Richtung Vor dem Steintor. Laut Polizei kam es zu massiven Verkehrsbehinderungen im Steintor-Viertel.

Der Protest unter dem Motto "United we fight – Schulter an Schulter gegen Repression" richtete sich der Bremer Ultra-Gruppe "Infamous Youth" zufolge gegen "Law-And-Order-Symbolpolitik". Als Beispiele wurden Großkontrollen gegen Drogenkonsumenten im Viertel oder das "Überstellen minderjähriger Geflüchteter in andere Bundesländer in Handschellen" genannt.

Angaben der Polizei zufolge wurden bei der Abschlusskundgebung ein Knallkörper gezündet und eine Flasche geworfen. Zudem seien während der Demonstration "polizeifeindliche Parolen" skandiert worden.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 22. Februar 2020, 19 Uhr