Polizei fasst Autodieb nach brutalem Raubüberfall und drei Unfällen

  • Verdächtiger soll Rentner in Keller überfallen und schwer verletzt haben
  • Mit geklautem Wagen wurden anschließend mehrere Unfälle verursacht
  • Mann aus Bremen-Nord hat Taten zugegeben
Ein kaputtes Auto steht in den Überresten eines Zauns
Die Polizei hat mit einem Großaufgebot nach dem Täter gesucht. Bild: Polizei Bremerhaven

Die Polizei Bremerhaven hat einen mutmaßlichen Autodieb festgenommen, der in der vergangenen Woche mehrere Straftaten begangen haben soll. Gegen den 18-jährigen Bremer besteht unter anderem der Verdacht der schweren Körperverletzung.

Mit einer 30-köpfigen Sonderkommission war die Bremerhavener Polizei dem jungen Mann auf die Spur gekommen. Er soll einen 73-jährigen Autobesitzer im Keller eines Mehrfamilienhauses angegriffen und schwer verletzt haben. Dieser schwebt laut Polizei noch immer in Lebensgefahr. Mit dem BMW des Opfers habe der Tatverdächtige anschließend zwei Verkehrsunfälle in Bremerhaven verursacht, so die Polizei. Augenzeugen konnten sich das Kennzeichen merken.

Am Freitagabend wurde das Auto dann erneut gesichtet. Als die Polizei den Fahrer anhalten wollte, floh er mit hoher Geschwindigkeit, verlor die Kontrolle über das gestohlene Fahrzeug und prallte gegen einen Zaun. Der 18-Jährige setzte seine Flucht zu Fuß fort, konnte aber schließlich festgenommen werden. Der Mann aus Bremen-Nord soll die Taten inzwischen gestanden haben.

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Nachrichten, 6. August 2019, 16 Uhr