5 Tote bei Auffahrunfall auf der A1 bei Wildeshausen

  • Ein Kleinbus war offenbar ungebremst auf einen Sattelschlepper aufgefahren
  • Der Lkw stand am Stauende vor einer Baustelle
  • Die Autobahn war zwischenzeitlich in Richtung Osnabrück gesperrt
Video vom 7. Oktober 2020
Zerstörter Kleinbus
In der Nacht zum Mittwoch starben auf der A1 fünf Menschen bei einem Aufprall-Unfall. Bild: Nonstopnews

In der Nacht zum Mittwoch ist es zu einem schweren Verkehrsunfall mit fünf Toten auf der A1 im Kreis Oldenburg gekommen. Ein in Richtung Osnabrück fahrender Kleinbus fuhr laut Polizei zwischen Wildeshausen-Nord und Wildeshausen-West auf einen Sattelzug auf und geriet unter einen Lastwagen.

Fünf Insassen des Transporters mit polnischem Kennzeichen kamen dabei ums Leben. Es seien keine Bremsspuren zu sehen gewesen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr Wildeshausen. Vermutlich sei der Transporter also ungebremst auf den Lastwagen aufgefahren. Nach Angaben der Polizei stand der Sattelzug mit eingeschaltetem Warnblinklicht am Ende eines Staus vor einer Baustelle.

Unfall kurz vor Baustelle mit verengter Fahrbahn

Nach Angaben der Feuerwehr wurde der Transporter durch die Wucht des Zusammenpralls völlig deformiert. Man habe zunächst nur zwei Menschen in dem Fahrzeug gesehen und die drei weiteren Insassen erst entdeckt, als die Feuerwehr die Türen herausbrach. Es sei schwierig gewesen, die Opfer aus dem Wrack zu befreien. Bei allen konnte der Notarzt nur noch den Tod feststellen. Laut Polizei handelt es sich bei den Opfern um vier Männer und eine Frau aus Polen. Sie waren zwischen 27 und 50 Jahre alt. Der Lastwagenfahrer benötigte nach erster Untersuchung keine ärztliche Hilfe.

Der Unfall war der Polizei kurz nach Mitternacht gemeldet worden. Die A1 wurde in Richtung Osnabrück gesperrt. Nach den Bergungsarbeiten wurde die Sperrung am Morgen aufgehoben.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 7. Oktober 2020, 6 Uhr