Brandanschlag auf Bremerhavener Polizeirevier: Verdächtiger ermittelt

  • Polizei verdächtigt 23-Jährigen für Brandanschlag im Januar
  • Zwei Männer sollen bei der Tat geholfen haben
  • Tatverdächtige sind auf freiem Fuß
Bild einer Überwachungskamera, dass einen Brandanschlag auf der Polizeirevier Leherheide in Bremerhaven zeigt.
Bild: Polizei Bremerhaven

Die Bremerhavener Polizei hat für einen Brandanschlag auf das Polizeirevier Leherheide im Januar nach eigener Auskunft einen Tatverdächtigen ermittelt. Sie verdächtigt einen 23-jährigen Mann, der von einer Überwachungskamera am Tatort gefilmt worden sei. Er soll zusammen mit zwei 20 und 21 Jahre alten Mittätern versucht haben, mit einem Brandsatz das Revier anzuzünden. Alle drei Tatverdächtigen befinden sich auf freiem Fuß. Die Polizei kam durch Zeugenaussagen und Untersuchungen von Beweismitteln auf die Spur der Verdächtigen. Ein mögliches Motiv ist noch unklar. Einen politischen Hintergrund schließt die Polizei derzeit aber aus.

Nach Polizeiangaben wollten die Täter am 24. Januar das Revier in Brand setzen. Dafür hätten sie zunächst versucht eine Fensterscheibe zu zertrümmern und anschließend mit Brandbeschleunigern von der Eingangstür aus das gesamte Gebäude niederzubrennen. Nach der Spurenauswertung sei es beim Zünden des Brandsatzes zu einer Explosion vor der Tür gekommen. Nur weil der Brandsatz seine volle Wirkung nicht habe entfalten können, sei es in der Januarnacht nicht zu einem größeren Feuer gekommen, so die Polizei.

Update aus Bremerhaven: Festnahme nach Brandanschlag auf Polizeirevier

Video vom 10. Juli 2020
Moderatorin Kirsten Rademacher im Studio von buten un binnen, im Hintegrund ist Reporter Dirk Bliedtner zugeschaltet.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Nachmittag, 10. Juli 2020, 16 Uhr