So machen Sie es Taschendieben auf Weihnachtsmärkten schwer

  • Beamte patrouillieren auf dem Markt
  • Aktuell bestehe keine Terrorgefahr
  • Polizei rät: Nur wenig Bargeld mitnehmen
Taschendiebstahl auf einem Weihnachtsmarkt (Themenbild)
Die Bremer Polizei will mit Fußstreifen und Zivilfahndern gegen Taschendiebe auf dem Weihnachtsmarkt vorgehen. Bild: DPA | Karl Schöndorfer

Am 27. November eröffnet der Bremer Weihnachtsmarkt. Wo viele Menschen unterwegs sind und sich an den Glühwein- und Wurstständen treffen, treiben Taschendiebe ihr Unwesen. Die Polizei hat erklärt, dass sie Präsenz zeigen will, um möglichst viele Delikte zu verhindern beziehungsweise aufzuklären.

Wie in den Vorjahren auch sollen uniformierte Fußstreifen und Zivilfahnder auf dem Weihnachtsmarkt patrouillieren. Dabei stehe die Polizei mit anderen Sicherheitsbehörden und den Marktbetreibern in engem Austausch. Eine konkrete Bedrohung, etwa durch einen Terroranschlag, bestehe zurzeit nicht.

Tipps der Polizei, wie man sich vor Dieben schützen kann:

  • Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen.
  • Tragen Sie Geld und Zahlungskarten sowie Telefone immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper.
  • Tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche immer mit der Verschlussseite zum Körper. Halten Sie Ihre Tasche stets geschlossen.
  • Lassen Sie Ihre Handtasche oder Jacke niemals unbeaufsichtigt.
  • Achten Sie im Menschengedränge auf Ihre Wertsachen.

Wie bei anderen Veranstaltungen auch gelte: Wer sich in einer bedrohlichen Situation befinde oder sogar körperlich bedrängt werde, solle durch lautes Schreien auf sich aufmerksam machen. Die Polizei rät außerdem: "Fordern Sie Unbeteiligte direkt und aktiv zur Hilfeleistung auf." Zudem solle man umgehend über den Notruf die Polizei benachrichtigen. Dies gelte auch für verdächtige Beobachtungen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 21. November 2017, 23:20 Uhr