Nach Massenschlägerei: Fast alle Verdächtige wieder frei

  • 16 von 17 vorübergehend Festgenommenen sind wieder auf freiem Fuß
  • Staatsanwaltschaft prüft noch, ob ein Mann in Untersuchungshaft muss
  • Dem Vernehmen nach soll es um Familienangelegenheiten gegangen sein
Drei Personen bei Untersuchungen hinter einer Absperrung.

Nach der Auseinandersetzung zwischen zwei libanesischen Großfamilien in Bremen-Huchting hat die Polizei fast alle Festgenommenen wieder freigelassen. Wie die Polizei mitteilte, befindet sich nur noch ein Tatverdächtiger in Gewahrsam. Die Staatsanwaltschaft prüft noch, ob sie Untersuchungshaft für ihn beantragt.

An der Obervielander Straße in Huchting waren am Montagabend Angehörige zweier libanesischer Großfamilien aneinandergeraten. Vor einer Shishabar entwickelte sich ein Streit, in dem die beteiligten Männer auch mit Schlagwaffen und Messern aufeinander losgingen. Acht von ihnen wurden hinterher verletzt ins Krankenhaus gebracht. Warum es zum Streit kam, ist noch unklar. Dem Vernehmen soll sich die Auseinandersetzung um Familienangelegenheiten gedreht haben.

Die Polizei hatte 17 Beteiligte des Streits vorübergehend festgenommen. Bei vier von ihnen prüfte die Staatsanwaltschaft bis in den Dienstagabend, ob sie in Untersuchungshaft kommen. Bei dreien ist das nicht geschehen. Außerdem beschlagnahmten die Polizisten zwei Fahrzeuge. Am späten Dienstagabend war die Beweisaufnahme dann abgeschlossen und die Obervielander Straße wurde wieder für den Verkehr freigegeben. Die weiteren Ermittlungen führt die Bremer Staatsanwaltschaft.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 22. Mai 2018, 13 Uhr