Bremer Polizei ermittelt wegen Massenschlägerei an der Schlachte

Das blinkende Blaulicht eines Polizeiautos.
Wegen einer mutmaßlichen Massenschlägerei an der Schlachte am Montagabend will die Polizei dort jetzt ihre Präsenz erhöhen. (Symbolbild) Bild: DPA | Fotostand / K. Schmitt
  • Montagabend soll es an der Schlachte eine Massenschlägerei gegeben haben
  • Auslöser war wohl Streit zwischen zwei Frauen und einem Mann
  • Polizei will Präsenz erhöhen und mehr kontrollieren

Ein Streit zwischen zwei Frauen und einem Mann vor einem Lokal an der Schlachte hat am Montagabend offenbar tumultartige Szenen sowie einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Wie die Beamten mitteilten, hatten Zeugen eine Schlägerei zwischen 40 bis 50 Männern am Weserufer in der Bremer Innenstadt gemeldet. Als die Polizisten am Ort des Geschehens eintrafen, waren alle Beteiligten bereits geflüchtet.

Laut Polizeiangaben wurden daraufhin mehrere Personen in der Nähe des Schauplatzes kontrolliert. Unter den Kontrollierten war auch ein betrunkener 22-Jähriger mit einer leichten Handverletzung, der zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen wurde. Ob er und die anderen kontrollierten Personen am Geschehen beteiligt waren, prüfen die Ermittler noch.

Kriminalpolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung

Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Beamten befragen Zeugen, sichern Spuren und werten Beweismaterial aus. Außerdem werden weitere Zeugen des Geschehens gesucht. Zeugen der Tat, die Videos gemacht haben, werden gebeten diese als Beweismittel den ermittelnden Behörden zur Verfügung zu stellen und nicht zu veröffentlichen.

Als Reaktion aus dem Vorfall kündigt die Bremer Polizei an, rund um die Schlachte ihre Präsenz zu erhöhen und Kontrollen durchzuführen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 1. Juni 2021, 23:30 Uhr