In zweiter Reihe geparkt: Bremer zusammengeschlagen

  • 35-Jähriger parkte in der Bremer Neustadt in zweiter Reihe
  • Besitzer des zugeparkten Autos und weitere Familienmitglieder schlugen auf den Fahrer ein
  • Opfer erlitt schwere Verletzungen und kam ins Krankenhaus
Ein Polizeiwagen von der Seite
Weil er sein Auto in zweiter Reihe parkte, wurde ein 35-Jähriger Bremer brutal zusammengeschlagen. (Symbolbild) Bild: DPA | Daniel Bockwoldt

Ein Streit um ein in zweiter Reihe geparktes Auto hat am Dienstagabend in der Bremer Neustadt einen Polizeieinsatz ausgelöst. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein 35-Jähriger seinen Wagen so geparkt, dass ein 46 Jahre alter Mann mit seinem Auto nicht wegfahren konnte. In dem folgenden Streit schlug dieser zusammen mit mehreren Familienmitgliedern schließlich auf den 46-Jährigen ein und fügte ihm schwere Verletzungen zu.

Der 35-Jährige stellte seinen Wagen laut Polizei an der Langemarckstraße ab, um in einem Afro-Shop einzukaufen. Der Besitzer des zugeparkten Autos sei ihm mit drei Verwandten in das Geschäft gefolgt, wo der Streit entstanden sein soll.

Vor dem Geschäft eskalierte die Situation

Die von der Ladenbesitzerin alarmierten Beamten konnten die Situation demnach zunächst entspannen. Als die Kontrahenten das Geschäft verließen, kamen den Angaben zufolge mehrere Personen dazu, die den 35-Jährigen erneut angriffen. Die Beamten mussten Pfefferspray einsetzen, um die Situation in den Griff zu bekommen. Zwei 24-Jährige ergriffen die Flucht und wurden kurz darauf am Neustadtswall gefasst und vorläufig festgenommen.

Der 35-Jährige kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt gegen vier mutmaßliche Angreifer wegen gefährlicher Körperverletzung und führte bei dem 46 Jahre alten Haupttäter eine sogenannte Gefährderansprache durch. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 17. April 2019, 12 Uhr