Bremer Team zum siebten Mal Weltmeister im Roboter-Fußball

In Sydney holte das Team B-Human der Uni Bremen den Titel – und das obwohl die Roboter im Finale große Probleme mit den Lichtverhältnissen hatten.

Ein Fußball-Roboter steht mit Ball vor einem Tor.
Das Finale der "Standard Platform League" gewann die Bremer B-Human-Mannschaft mit 2:1. Bild: Universität Bremen | Tim Laue

Suboptimale Lichtverhältnisse sind schon immer ein Thema im Fußball. Oliver Kahn trug als Torwart regelmäßig eine Kappe, um sich vor der tiefstehenden Sonne zu schützen.

Ähnliche Probleme hatten am Wochenende auch die Fußball-Roboter vom Bremer Team B-Human, als sie in Sydney um den Weltmeistertitel spielten. Durch große Fenster neben dem Spielfeld änderte sich der Lichteinfall ständig. Für die geschulten – und vor allem menschlichen – Keeperaugen des Titans war das früher kein großes Problem. Roboteraugen müssen das aber erst lernen: Mithilfe neuer Sensoren können die Roboter jetzt in nur wenigen Millisekunden neue Bilder erkennen und damit auch neue Lichtverhältnisse einordnen.

Spannendes Spiel: bereits vierte deutsche Finalbegegnung

Nach einer Vorrunde mit hohen Siegen und keinen Gegentoren konnte sich das Bremer Team zum siebten Mal den Weltmeistertitel sichern. Sie schlugen das Nao-Team HTWK aus Leipzig mit 2:1. Bereits zum vierten Mal trafen die beiden Teams in einem WM-Finale aufeinander. Während im vergangenen Jahr das Leipziger Team die Nase vorn hatte, eroberten die Bremer in diesem Jahr ihren Titel zurück.

Und das Spiel war ähnlich spannend wie Kahns WM-Finale von 2002 gegen Brasilien. Denn lange Zeit war das Leipziger Team in Führung. Erst fünf Minuten vor dem Abpfiff gelang den Bremern der Anschlusstreffer. Und eine knappe Minute später fiel dann mit einem Fernschuss das Siegtor zum 2:1.

15 Studenten und zwei Betreuer stecken hinter dem WM-Team

Aktuell setzt sich das Bremer Roboter-Team aus etwa 15 Studierenden der Universität Bremen sowie den betreuenden Wissenschaftlern Thomas Röfer und Tim Laue von der Universität Bremen zusammen.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 8. Juli 2019, 23:30 Uhr