Rentner schießt in Zeven mit Druckluftwaffe auf spielende Kinder

  • Fünfjähriger durch Metallkugel leicht am Kopf verletzt
  • 67-Jähriger feuerte aus Fenster mit Druckluftpistole auf Kinder
  • Renter war während der Tat offenbar alkoholisiert
Eine Druckluftpistole und Munition liegen auf einem weißen Untergrund
Mit einer Druckluftpistole schoss der Mann auf spielende Kinder (Symbolbild). Bild: DPA | Eibner-Pressefoto

Mit einer Druckluftwaffe hat ein Rentner in Zeven auf spielende Kinder geschossen. Dabei wurde Polizeiangaben zufolge ein fünfjähriger Junge leicht verletzt, als er von einer der verschossenen Metallkugeln am Kopf getroffen wurde. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, wo oberflächliche Verletzungen der Haut festgestellt wurden.

Wie die Polizei mitteilte, hatte sich der 67-jährige Rentner schon mehrfach über die Kinder in seiner direkten Nachbarschaft geärgert. Am Mittwochabend dann sei er mit der CO2-Pistole aus seiner Wohnung auf den Flur des Mehrfamilienhauses gegangen und habe damit aus einem geöffneten Fenster mehrfach in Richtung der etwa 30 bis 40 Meter entfernt spielenden Kinder geschossen.

Die Polizisten stellten die Waffe sicher. Dabei sei den Beamten aufgefallen, dass der 67-Jährige alkoholisiert war. Ein Atemalkoholtest zeigte der Mitteilung zufolge ein Ergebnis von mehr als 1 Promille an. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und waffenrechtlicher Vergehen eingeleitet.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 16. Mai 2019, 14 Uhr