Tränengas führt zu Feuerwehreinsatz an Schule in Huchting

  • Laut Feuerwehr haben unbekannte Täter Tränengas versprüht
  • Von den 29 vorsorglich untersuchten Opfern wurde niemand ernsthaft verletzt
  • Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung
Feuerwehrabsperrband
In einer Schule in Bremen-Huchting hat offenbar jemand Tränengas versprüht. (Symbolbild) Bild: DPA | Daniel Bockwoldt

Die Bremer Feuerwehr musste am Freitagmittag zu einem Tränengas-Einsatz an einer Schule in Bremen-Huchting ausrücken. Bislang unbekannte Täter hatten zuvor im Alexander-von-Humboldt-Gymnasium in der Delfter Straße Reizgas versprüht. Gegen 11:30 Uhr klagten Schüler und Lehrer zweier Klassen über Atemwegreizungen. Die Schulleitung wählte daraufhin den Notruf.

Die Polizei Bremen und die Feuerwehr erschienen mit einem Großaufgebot. Die betroffenen Räume im Erdgeschoss der Schule wurden abgesperrt, 29 Personen vorsorglich untersucht. Eine weitere Behandlung war jedoch nicht notwendig. Nachdem die Räume gelüftet worden waren, kehrten Schüler und Lehrer wieder in ihre Klassen zurück.

Die Polizei Bremen hat Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 13. September 2019, 14 Uhr