2 Jugendliche bei Überfällen in Bremer City teils schwer verletzt

  • Überfälle ereigneten sich in den Wallanlagen und am Brill
  • Täter stachen auf 17-Jährigen ein und schlugen 18-Jährigen ins Gesicht
  • Polizei ermittelt, ob Festgenommene für beiden Taten verantwortlich sind
Das Blaulicht eines Streifenwagens im Regen, im Hintergrund steht ein Polizist.
In Bremen kam es am Brill und den Wallanlagen zu zwei Überfällen. Bild: DPA | Karl-Josef Hildenbrand

Bei zwei Raubüberfällen in der Bremer Innenstadt sind in der Nacht auf Samstag zwei Jugendliche verletzt worden. In einem Fall sind die Täter entkommen. Bei dem anderen Überfall wurden zwei Männer festgenommen. Der erste Überfall ereignete sich kurz vor 23 Uhr in den Wallanlagen. Zwei Männer näherten sich einem 17-Jährigen und seinem Cousin und versuchten ihm das Portemonnaie aus der Hosentasche zu ziehen. Als er sich zur Wehr setzte, stachen sie ihm in den Rücken, verletzten ihn schwer und flüchteten dann.

Vier Stunden später kam es zu einem zweiten Überfall an der Brill-Kreuzung. Zwei Männer gaben sich als Kriminalbeamte aus und verlangten den Ausweis eines 18-Jährigen. Als der seinen Geldbeutel herauszog, entwendeten sie zunächst einen Geldschein und flüchteten. Kurz darauf kamen sie noch einmal zurück, bedrohten den Jugendlichen mit einem Messer, schlugen ihm ins Gesicht und entwendeten sein restliches Geld.

Die beiden mutmaßlichen Täter flüchteten zunächst, wurden dann aber in den Nähe festgenommen. Geld und Messer hatten sie noch bei sich. Die Ermittler untersuchen derzeit, ob die beiden Festgenommen auch für den Überfall in den Wallanlagen verantwortlich sind.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 19. Oktober 2019, 12 Uhr