Räuber überfallen Mann in Bremen – und rufen Rettungsdienst für Opfer

Die Arme eines Mannes bekommen Handschellen angelegt, im Hintergrund leuchtet Blaulicht.
Bei beiden jungen Männer klickten die Handschellen – sie wurden vorläufig festgenommen. (Symbolbild) Bild: DPA | Frank May
  • Die beiden jungen Männer überfielen einen 26-Jährigen und schlug auf ihn ein
  • Opfer verliert das Bewusstsein – Räuber legen ihn in stabile Seitenlage
  • Polizei nimmt die beiden vorläufig fest

Ein 18-Jähriger und ein 19-Jähriger haben laut Polizei in der Nacht zu Sonntag in Bremen-Mitte einen 26-jährigen Passanten überfallen. Sie schlugen ihn nieder, um ihm sein Portemonnaie und Smartphone zu stehlen – doch als der Mann nicht mehr ansprechbar war, zeigten die beiden Reue und leisteten Erste Hilfe. Anschließend riefen die Männer den Notruf und gaben sich gegenüber den Rettungskräften als hilfsbereite Zeugen aus.

Polizei entlarvt Lügengeschichte schnell

Die ebenfalls alarmierten Polizisten entdeckten jedoch das Portemonnaie des 26-Jährigen in der Jackentasche des 19-Jährigen. Der konnte sich nicht erklären, wie das dorthin gekommen ist – und so brach die erfundene Helfergeschichte zusammen. Beide jungen Männer wurden vorläufig festgenommen, teilte die Polizei mit. Ein Rettungswagen brachte den 26-Jährigen, der wieder bei Bewusstsein war, zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 21. September 2021, 23:30 Uhr