Sonderkommission soll Messerfunde auf Bremer Spielplätzen aufklären

  • Zweimal in zehn Tagen Messer an Klettergerüsten befestigt
  • Polizei will Ermittlungen in der Neustadt verstärken
  • Ermittler rufen Eltern zur Vorsicht auf
Auf blauem Grund steht die weiße Aufschrift "Polizei".
Bild: DPA | Ostalb Network

Nach dem erneuten Fund eines an einem Klettergerüst befestigten Messers in der Bremer Neustadt hat die Polizei eine Sonderkommission gegründet. "Viele Polizisten sind selber Eltern, auch uns als Polizei machen diese Vorfälle betroffen. Wir nehmen das ernst und arbeiten mit Hochdruck an der Aufklärung", wird Polizeivizepräsident Dirk Fasse in einer Mitteilung zitiert. Die Sonderkommission wurde laut Polizei wegen der "perfiden Tatbegehung" gegründet.

In den vergangenen zehn Tagen hatten Unbekannte zweimal Messer an Klettergerüsten auf Spielplätzen in der Neustadt befestigt. Sie waren laut Polizei so angebracht, dass sie bei Kindern erhebliche Verletzungen hätten verursachen können. Beide Male wurden die Klingen rechtzeitig entdeckt.

Wir müssen jetzt alle gemeinsam darauf achten, unsere Kinder auf Spielplätzen zu schützen. Seien Sie wachsam!

Polizeivizepräsident Dirk Fasse

Die Spielplätze im Bremer Stadtgebiet wurden der Polizei zufolge in den vergangenen Tagen verstärkt kontrolliert und Bürger direkt angesprochen. Diese Maßnahmen sollen fortgesetzt werden. Zudem ruft die Polizei zur Vorsicht auf: "Sollten Sie auf Spielplätze gehen, so schauen Sie, ob Sie an den Spielgeräten oder im Sand gefährliche Gegenstände entdecken", heißt es in der Mitteilung.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 20. Mai 2020, 20:00 Uhr