Streit zwischen Großfamilien sorgt für Polizeieinsatz in Bremerhaven

  • Polizisten sperrten mit Großaufgebot Parkplatz von Fastfood-Restaurant
  • Einsatz steht in Zusammenhang zu Streit vom Montag
  • Beteiligt waren Verwandte eines Mannes, der Montag verletzt wurde
Ein Streifenwagen der Polizei mit der Aufschrift "Polizei".
Mit einem Großaufgebot ist die Bremerhavener Polizei am Dienstagabend zu einem Parkplatz eines Fastfood-Restaurants ausgerückt. (Symbolbild) Bild: DPA | K. Schmitt

Mit einem Großaufgebot hat die Polizei am Dienstagabend den Parkplatz eines Fastfood-Restaurants in Bremerhaven-Geestemünde abgesperrt. Laut Bremer Staatsanwaltschaft waren Mitglieder mehrerer Familien in Streit geraten. Den Angaben zufolge war eine Familie auch schon am Montag in einen Streit verwickelt gewesen, bei dem Schüsse fielen.

Zeugen hatten die Einsatzkräfte gerufen und von einer Schlägerei mit 15 Personen gesprochen. Die Beamten konnten aber lediglich verbale Auseinandersetzungen feststellen. Insgesamt rückte die Polizei mit mehr als 20 Beamten – zwei von ihnen mit einer Maschinenpistole bewaffnet – zu dem Einsatz aus. Vor Ort trennten die Polizisten die Personen und nahmen deren Personalien auf. Auch ein Messer wurde sichergestellt. Ob es zum Einsatz kam, müssen die weiteren Ermittlungen ergeben. Außerdem nahmen sie ihnen die Handys ab, um zu verhindern, dass sie Verstärkung herbeitelefonieren. Festnahmen habe es nicht gegeben.

An dem Streit beteiligt waren unter anderem Familienmitglieder eines Mannes, der bei dem Konflikt am Montag verletzt worden war. Die genauen Hintergründe des Konflikts sind noch unklar. Die Personen würden grundsätzlich nicht mit den Ermittlern sprechen, hieß es.

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 28. Juli 2020, 8 Uhr