E-Bike-Akku löst Brand in Bremen-Walle aus: halbe Million Euro Schaden

Feuerwehrkräfte vor einem brennenden Haus in Walle
Bild: Nord-West-Media TV
Bild: Nord-West-Media TV
  • Polizei: Kaputter Pedelec-Akku löste Brand in Reihenhaus aus
  • 66-Jähriger hatte Elektrofahrrad am Tag des Brandes gebraucht gekauft
  • Akku war kein Originalteil des E-Bikes

Erkenntnissen der Bremer Polizei zufolge hat ein explodierender Akku eines Pedelecs den Hausbrand in Bremen-Walle in der vergangenen Woche verursacht. Brandexperten der Polizei haben den Brandort gemeinsam mit einem Sachverständigen untersucht. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass der Akku, der in der Wohnung eines 66-jährigen Bewohners aufgeladen worden war, kaputt war. Er explodierte den Untersuchungen zufolge und löste dadurch den Brand aus.

Durch das Feuer wurde das gesamte Gebäude schwer beschädigt. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf etwa 500.000 Euro. Der 66-Jährige hatte das Elektrofahrrad den Angaben zufolge am Tag des Brandes gebraucht gekauft. Der Akku war nicht die Original-Batterie des Rads.

Polizei warnt vor unsachgemäßem Akkuladen

Vor diesem Hintergrund warnt die Bremer Polizei davor, beschädigte Akkus weiterzuverwenden. Außerdem sollte man nur Ladegeräte und -kabel verwenden, die für den Akku vorgesehen sind, ihn nur an Orten laden, die mit Rauch- beziehungsweise Brandmeldern ausgestattet sind und den Akku nicht während des Schlafens aufladen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 8. Juli 2021, 10 Uhr