Nach Brandstiftung: Mutter lässt Kinder aus Fenster zu Passanten fallen

  • Frau war bei einem Brand in ihrer Wohnung in Bremerhaven eingeschlossen
  • Sie ließ ihre beiden Kinder aus dem Fenster fallen
  • Polizei bestätigt: Es war Brandstiftung
Rettung Brand

In der Bremerhavener Innenstadt hat es am Dienstagabend eine spektakuläre Rettungsaktion bei einem Brand gegeben: Wie die Feuerwehr mitteilte, war eine Mutter mit ihren sechs Monate und drei Jahre alten Kindern im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses von den Flammen eingeschlossen.

In Panik warf die Frau die Kinder laut Feuerwehr aus dem Fenster in die Arme von Passanten, die vor dem Haus auf dem Gehweg standen. Die Fußgänger fingen die Kinder auf, die Mutter konnte sich mit einem Sprung auf ein Sprungpolster befreien. Alle drei kamen in eine Klinik, neun weitere Hausbewohner konnten unverletzt gerettet werden.

Polizei geht von Brandstiftung aus

Der Brand war im Treppenhaus des Gebäudes ausgebrochen. Dort hatten eine Papiermülltonne und ein Kinderwagen gebrannt. Das Gebäude ist nach ersten Angaben der Feuerwehr vorläufig nicht mehr bewohnbar. Wie die Polizei mittlerweile mitteilte, geht sie bei dem Feuer von einer Brandstiftung aus.

Damit geht die Reihe von Brandstiftungen im Bremerhavener Stadtteil Lehe weiter. Schon am 14. Februar hatte es in der Heinrichstraße gebrannt. Ursache war dort ein in das Treppenhaus gestellter Mülleimer, der offenbar dort angezündet worden war. Seit 2017 häufen sich Wohnungsbrände in Lehe. Beim verheerendsten Brand wurden im April 2017 13 Menschen verletzt. Auch damals mussten sich einige durch Sprünge aus dem Fenster retten.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 20. Februar 2019, 7 Uhr