Bremerhavener gesteht Missbrauch von Grundschülerin

  • Mann aus Bremerhaven soll Tochter seiner Lebensgefährtin missbraucht haben
  • 30-Jähriger soll Videos der Tat ins Internet gestellt haben
  • Beschuldigter hat die Taten gestanden und befindet sich im Gefängnis
Ein Mann in Handschellen.
Ein 30-Jähriger soll die Tochter seiner damaligen Lebensgefährtin missbraucht haben. (Symboldbild) Bild: DPA | Boris Roessler

Beamte der Polizeiinspektion Cuxhaven haben Ende September einen 30-jährigen Bremerhavener festgenommen. Das teilte die Polizei jetzt mit. Ihm wird vorgeworfen, die minderjährige Tochter seiner ehemaligen Lebensgefährtin mehrfach sexuell missbraucht und Videos seiner Taten ins Internet gestellt zu haben.

Der Mann wohnt laut Staatsanwaltschaft Stade in Bremerhaven, die Tatorte lagen im Landkreis Cuxhaven. Das Opfer ist im Grundschulalter.

Verdächtiger hat laut Staatsanwaltschaft gestanden

Die Ermittler waren im Rahmen eines anderen Verfahrens auf den Mann aufmerksam geworden, als sie im April dieses Jahres wegen der Verbreitung kinderpornografischer Inhalte ermittelten. Es habe dringender Tatverdacht gegen den Mann bestanden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft buten un binnen. Es habe Wiederholungsgefahr bestanden. Bei dem Verdächtigen habe man umfangreiche Beweismittel sichergestellt. Inzwischen hat der Mann die Taten laut Staatsanwaltschaft gestanden und befindet sich in Haft.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 5. Oktober 2020, 18 Uhr