Erste Anklage im Fall des Bremer Millionendiebstahls

eine Hand vor Kisten mit Geld
Bild: Imago | Busse
Bild: Imago | Busse
  • Festgenommene Frau wird wegen Beihilfe angeklagt
  • Eigentliche Diebin ist weiter auf der Flucht
  • Die 28-Jährige soll im Mai rund acht Millionen Euro gestohlen haben

Im Fall des Bremer Millionendiebstahls vom Mai hat die Staatsanwaltschaft nach Angaben des Weserkuriers Anklage wegen Beihilfe zum Diebstahl in einem besonders schweren Fall erhoben. Die Angeklagte, eine mutmaßliche Gehilfin der eigentlichen Diebin, war kurz nach der Tat festgenommen worden. Sie sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Nach Informationen der Zeitung soll der Prozess noch in diesem Jahr beginnen. Als Termin strebt das Gericht offenbar Mitte Dezember an.

Die Diebin selbst, die im Mai mit rund acht Millionen Euro aus dem Gebäude einer Geldtransportfirma verschwunden war, ist weiter auf der Flucht. Die 28-jährige Mitarbeiterin des Unternehmens soll das Geld in einem Rollcontainer aus dem Gebäude geschmuggelt haben. Seitdem ist sie verschwunden.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 1.Oktober 2021, 22 Uhr