Bremerhavener Polizei stoppt etliche Lkw mit gravierenden Mängeln

Bremerhavener Polizei stoppt etliche Lkw mit gravierenden Mängeln

Audio vom 22. Juli 2021
Eine Hand hält eine Polizeikelle vor ein Polizeiauto.
Bild: Imago | Rene Traut
Bild: Imago | Rene Traut
  • Bremerhavener Polizei kontrollierte 36 Lkw
  • 24 Fahrzeuge hatten Mängel
  • 7 Lkw durften nicht weiterfahren

Zwei von drei Lkw waren bei einer aktuellen Kontrolle der Bremerhavener Polizei mangelhaft. Die Verkehrsabteilung der Polizei kontrollierte am Mittwoch 36 Lastwagen im Gewerbegebiet Grauwallring in Bremerhaven-Speckenbüttel sowie am Zolltor Weddewarden an der Zufahrt zum Überseehafengebiet. 24 Fahrzeuge wiesen Mängel auf. In sieben Fällen waren die Mängel so gravierend, dass die Weiterfahrt untersagt wurde.

Die Beamten stellten unter anderem zehn Verstöße gegen die Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten fest. In acht Fällen gab es Verstöße gegen die korrekte Ladungssicherung. In sechs Fällen beanstandeten die Kontrolleure unter anderem den Zustand von Bremsen, Reifen oder Radabdeckungen.

Ein Fahrzeug war mit 5,7 Prozent überladen. Ein anderes Gespann war zu lang, die Anhängerdeichsel war unzulässig verlängert worden. 13 Fahrer wurden verwarnt, auf elf kommt eine Anzeige zu. Außerdem stoppte die Polizei während der Kontrollen den Fahrer eines Pkw, der unter dem Einfluss von Drogen stand.

Bremerhavener beteiligten sich an europaweiten Kontrolltagen

Anlass für die Kontrollen waren die europaweiten Kontrolltage "Operation Truck & Bus" im Rahmen des Netzwerks "ROADPOL", einem Zusammenschluss von europäischen Verkehrspolizeikräften. Sie setzen sich in erster Linie dafür ein, die Zahl der Toten und Schwerverletzten auf europäischen Straßen zu reduzieren.

Mehr zum Themen:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 22. Juli 2021, 17 Uhr