Verdacht auf Kinderpornografie: Razzia auch in Bremen

  • Polizei durchsucht bundesweit Wohnungen von 50 Verdächtigen
  • Details sollen am Mittwoch bekannt gegeben werden
  • Ermittlungen stehen im Zusammenhang zum Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach
Schriftzug der Polizei Bremen an einem Streifenwagen.
Bundesweit hat die Polizei Wohnungen von Verdächtigen durchsucht – auch in Bremen. Bild: Radio Bremen | Martin von Minden

Im Rahmen der Ermittlungen zum Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach hat die Polizei am Dienstag bundesweit Wohnungen von 50 Verdächtigen durchsucht. Das hat die Kölner Staatsanwaltschaft mitgeteilt. Auch in Bremen gab es eine Durchsuchung, das hat die Polizei buten und binnen bestätigt. Es geht um den Verdacht des Besitzes und der Verbreitung von Kinderpornografie. Weitere Details wollte die Polizei aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht mitteilen. Am Mittwoch soll es aber um 11 Uhr eine Pressekonferenz geben.

Die Ermittlungen rund um den Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach haben schon zu Spuren in sämtliche Bundesländern geführt. Mit Stand 27. August wurde alleine in NRW gegen 84 Beschuldigte ermittelt, zehn Menschen waren bereits angeklagt, einer in Haft, acht in Untersuchungshaft.

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 1. September 2020, 17 Uhr