Polizei findet keine Weltkriegsbomben an Bahnstrecke Bremen-Achim

Gleise liegen auf einer Bahnstrecke.
Bild: DPA | Kirchner-Media/Wedel
  • Bahnstrecke wegen vermuteter Blindgänger gesperrt
  • Unter den Gleisen wurden keine Bomben gefunden
  • Dennoch wird die Strecke noch gesperrt bleiben

Bei den Untersuchungen des Erdreichs an der Eisenbahnüberführung in Bremen-Hemelingen hat die Polizei keine Weltkriegsbomben gefunden. Wie die Beamten mitteilten, wurde der Abschnitt der Bahnstrecke zwischen Bremen und Achim im Ortsteil Sebaldsbrück am Wochenende auf Blindgänger untersucht. Der Kampfmittelräumdienst hat seine Arbeiten an der Stelle inzwischen beendet.

Wegen der Untersuchungen wurde die Strecke zwischen dem Bremer Hauptbahnhof und Achim am Freitagabend gesperrt. Die Sperrung wird noch bis zum nächsten Freitag andauern. Für die Untersuchungen musste der Bahndamm auf einer Länge von rund 30 Metern und einer Tiefe bis etwa fünf Metern abgetragen werden. Abgesehen von den Erdarbeiten muss auch die Oberleitungsanlage um- und rückgebaut werden. Darüber hinaus ist der Rückbau und die Wiederherstellung des Oberbaus auf bis zu 50 Metern Länge notwendig.

Rückblick: Zwischen Bremen und Achim fahren eine Woche lang keine Bahnen

Video vom 25. Juni 2021
Eine Baustelle an einer Bahnstrecke.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Nachmittag, 28. Juni 2021, 17 Uhr