Ausgebüxtes Känguru in Lauenbrück: "Fipsi-Energy" ist tot

Ein Känguru auf der Flucht vor der Polizei in Rotenburg
Mehrere Wochen war das Känguru auf der Flucht. Nun nahm die Geschichte ein böses Ende. Bild: Polizeiinspektion Rotenburg
  • Känguru war Anfang Mai aus einem Freilaufgehege bei Lauenbrück ausgebüxt
  • Tier wurde nun in der Nähe des Geheges tot entdeckt
  • Vermutung der Halter: Tier hat etwas falsches gefressen

Das Anfang Mai aus einem Lauenbrücker Freilaufgehege ausgebüxte Känguru "Fipsi-Energy" ist tot – das hat die Polizei nun mitgeteilt. Nachdem das Tier auf einer Wildkamera immer wieder zu sehen war, wollten die Halter an der Stelle der installierten Kamera das Känguru füttern und dann einfangen. Dort ließ sich "Fipsi-Energy" aber nicht mehr blicken.

Nun wurde das Tier etwa einhundert Meter vom Heimat-Gehege tot aufgefunden. Biss- oder Jagdspuren wies das tote Känguru nicht auf. Man geht davon aus, dass das Tier etwas falsches gefressen hat und daran gestorben ist.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 10. Mai. 2021, 19:30 Uhr