Bremer Hotel Star-Inn am Hauptbahnhof wird nicht mehr öffnen

  • Hotel am Hauptbahnhof bleibt geschlossen
  • Kein Investor gefunden
  • 21 Arbeitsplätze gehen in Bremen verloren
Das Star-Inn-Hotel am Bremer Bahnhofsplatz (Archivbild)
Das Star-Inn in Bremen ist pleite. Bild: Radio Bremen | Marcus Behrens

Das Star-Inn-Hotel am Bremer Hauptbahnhof bleibt auch nach einem Ende des Corona-Lockdowns geschlossen – das haben die beiden Insolvenzverwalter am Mittwoch mitgeteilt. Es sei aufgrund der aktuellen Situation nicht möglich gewesen, kurzfristig einen Investor für das Hotel zu finden.

Durch die Schließung gehen 21 Arbeitsplätze verloren. Deutschlandweit betreibt die Hotelkette sieben Häuser – nur eins davon in Norddeutschland. Insgesamt verlieren 120 Mitarbeiter ihre Jobs.

Das Gebäude muss nun im Zuge des Insolvenzverfahrens geräumt werden und wird an den Verpächter zurückgegeben. Wann dies geschehen wird, konnte der Pressesprecher auf Anfrage von buten un binnen nicht sagen. Was mit dem mehrstöckigen Gebäude passiert, ist noch nicht bekannt.

Sanierung gescheitert

Schon im Dezember hatte die Star-Inn-Gruppe Insolvenzanträge gestellt und eine Sanierung in Eigenverwaltung beantragt. Das Insolvenzverfahren wurde am 1. März eröffnet. Die Sanierung in Eigenverantwortung wurde damit aufgrund der pandemiebedingten und nicht kalkulierbaren Zukunftsaussichten beendet.

"Weder Vermieter noch Investoren können die Situation derzeit kalkulieren. Weil auch die beantragten staatlichen Hilfen zunächst nicht flossen und unmittelbar vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens abgelehnt wurden, war es nicht möglich, die Investorensuche über den Februar hinaus fortzusetzen", berichtet ein Insolvenzverwalter.

Rückblick Oktober 2020: Corona legt Bremen-Tourismus lahm

Video vom 8. Oktober 2020
Eine Hotelrezeption mit zwei Hotelfachleuten.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 3. März 2021, 23:30 Uhr