Feststeckende Güterwaggons werden in Bremerhaven per Lkw transportiert

Video vom 2. Juni 2021
Ein Lkw transportiert einen Eisenbahnwaggon.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen
  • Güterwaggons verlassen Bremerhavener Columbusinsel auf der Straße
  • Wagen saßen nach Zusammenbruch der Drehbrücke fest
  • Nächtliche Verkehrsbehinderungen möglich

Ab dem heutigen Montagabend rollen in Bremerhaven fünf Nächte lang in Folge Schwertransporte über die Straße. Dabei handelt es sich um tonnenschwere Eisenbahnwaggons, die aktuell auf der Columbusinsel im Hafengebiet feststecken. Seit dem Zusammenbruch der historischen Drehbrücke vor gut zwei Monaten, sind die Bahngleise dort nicht mehr befahrbar. Auf diesem Wege konnten die Waggons daher nicht bewegt werden. Deshalb sollen sie in den kommenden Nächten nun per Lkw über die Straße befördert werden. Vereinzelt kann es dadurch zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Die alte, mehr als 90 Jahre alte Brücke war nicht mehr tragfähig und hatte abgerissen werden müssen. Denn Anfang April dieses Jahres war einer der beiden Obergurte der 116 Meter langen Brücke gerissen, weitere Stahlteile wurden zerstört. Sie galt als die größte Eisenbahndrehbrücke Deutschlands. Die Columbusinsel soll durch eine neue Brücke wieder mit dem Überseehafen verbunden werden. Die Planung hierfür hat der Bremer Senat bereits beschlossen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 31. Mai 2021, 13 Uhr