Nach Insolvenz: Gesamthafen-Betriebsverein will wieder einstellen

GHB stellt offenbar wieder ein

Audio vom 4. Oktober 2021
Der Blick auf verschiedene Container in Bremerhaven.
Bild: Imago | blickwinkel
Bild: Imago | blickwinkel
  • 120 Stellen könnten neu besetzt werden
  • Insolvenzverfahren abgeschlossen
  • Insolvenz kostete rund 140 Arbeitsplätze

Nach dem Abschluss eines Insolvenzverfahrens will der Gesamthafen-Betriebsverein (GHB) nun offenbar wieder Personal einstellen. Laut Nordsee-Zeitung könnten bis zu 120 neue Stellen besetzt werden.

Der GHB ist Personaldienstleister für die Hafenwirtschaft. Wegen der Insolvenz im vergangenen Jahr waren 140 Arbeitsplätze abgebaut worden.

Sanierungsverfahren GHB beendet

Den GHB gibt es seit über hundert Jahren. Er beschäftigt Logistikpersonal und weitere Arbeitskräfte, die überall im Hafen arbeiten. In den letzten Jahren war das Unternehmen zunehmend in Schwierigkeiten geraten. Nachdem ein erstes Rettungskonzept im vergangenen Jahr gescheitert war, folgte der Insolvenzantrag. Es kam zu Entlassungen. Jetzt soll der Verein als GmbH weiter geführt werden.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 4. Oktober 2021, 19:00 Uhr