Gepanschte E-Zigaretten: 8 Jugendliche im Krankenhaus

  • Ein Schüler ist zusammengebrochen
  • Weitere Personen kamen ins Krankenhaus
  • Die Ermittlungen laufen
Ein Mann benutzt eine E-Zigarette.
Welche Substanz in den gepanschten E-Zigaretten steckte, ist noch unklar. Bild: DPA | Fabian Strauch

In Bremerhaven haben mehrere Jugendliche Gesundheitsschäden erlitten, nachdem sie E-Zigaretten und E-Shishas mit gepanschtem Inhalt konsumiert hatten. Betroffen sind Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren, teilten die Behörden in Bremerhaven mit. Acht mussten ins Krankenhaus.

Es gab Fälle von Ohnmacht, Bewusstseins- und Gedächtnisstörungen, Krampfanfällen und Herzrasen. Die Quelle für den gepanschten Inhalt der E-Zigaretten und E-Shishas ist laut Stadt bisher noch nicht bekannt. Das Rauschgiftdezernat der Polizei ermittelt. Nach derzeitiger Kenntnis scheint nur Bremerhaven betroffen zu sein.

Mehrere der Jugendlichen hatten angegeben, eine legale Substanz mit Cannabis-Wirkstoffen verwendet zu haben, das sogenannte CBD. Nach Einschätzung des Gesundheitsamtes haben aber vermutlich sogenannte "Räuchermischungen" die Gesundheitsprobleme verursacht, denen oft synthetische Stoffe beigemischt seien. Die Behörde warnt vor Zusatzstoffen jeglicher Art in E-Zigaretten und E-Shishas.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 25. Oktober 2019, 14 Uhr