90 Bremerhavener müssen ihre Wohnungen wegen eines Gaslecks verlassen

  • Das Leck war bei Arbeiten in einem Versorgungsschacht entdeckt worden
  • Wegen der Evakuierung kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen
  • Mittlerweile ist die Lage unter Kontrolle
Warndreieck mit Hinweis auf Explosionsgefahr steht auf einem Gehweg (Symbolbild)
Das Gasleck war bei Arbeiten in einem Schacht entdeckt worden (Symbolbild). Bild: Imago | 7aktuell

Wegen eines Gaslecks in einem Versorgungsschacht sind in Bremerhaven-Leherheide rund 90 Menschen vorsorglich evakuiert worden. Sie mussten ihre Wohnungen am Dienstagvormittag zeitweise verlassen. Auch eine Bahnstrecke wurde gesperrt. Das Gasleck war von einem Telekom-Mitarbeiter bei Arbeiten im Schacht entdeckt worden. Es trat aber weniger Gas aus als zunächst befürchtet, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Inzwischen sei die Lage unter Kontrolle und die SWB dichte das Leck ab. Durch die Absperrung des Bereichs kam es am Morgen zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im Bereich des Knotenpunkts Cherbourger Straße.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 8. Dezember 2020, 14 Uhr