Starker Einbruch des Flugverkehrs über Norddeutschland

  • 2020 kontrollierten Bremer Fluglotsen 290.877 Flüge im Bremer Luftraum
  • Dies entspricht einem Rückgang auf rund die Hälfte des Vorjahresniveaus
  • Rückgang in Bremen weniger stark als in Hamburg
Fluglotsen und Lotsinnen in der Kontrollzentrale der Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) am Flughafen in Bremen.
Fluglotsen in der Kontrollzentrale der Deutsche Flugsicherung (DFS) am Flughafen in Bremen. (Archivbild) Bild: DPA | Carmen Jaspersen

Der Luftverkehr in Norddeutschland ist im vergangenen Jahr auf nicht einmal die Hälfte des Vorjahresniveaus eingebrochen. Darauf hat die Kontrollzentrale der Deutschen Flugsicherung (DFS) in Bremen hingewiesen, für die am Flughafen rund 500 Mitarbeiter arbeiten.

2020 kontrollierten die Bremer Fluglotsen nur 290.877 Flüge. Zum Vergleich: 2019 waren es noch 667.288.

Rückgang in Hamburg stärker als in Bremen

Vom Rückgang waren die norddeutschen Flughäfen allerdings unterschiedlich betroffen. In Hamburg ging der Verkehr um gut 60 Prozent zurück, in Bremen nur um knapp 50 Prozent.

Der geringere Rückgang in Bremen lag der Flugsicherung zufolge am Flugbetrieb der Bremer Verkehrsfliegerschule. Die praktische Pilotenausbildung wird in Bremen allerdings spätestens im Sommer 2022 eingestellt. Sie wird dem Lufthansa-Konzern zufolge nach Rostock verlegt.

Flugschule Bremen vor dem Aus: Flugschüler klagen

Video vom 13. Januar 2021
Eine Flugschulklasse der European Flight Academy der Lufthansa im Klassenraum.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 17. Februar 2021, 20 Uhr