Staatsschutz ermittelt nach Feuer in Restaurant in Syke

  • In einem Restaurant in Syke hat es in der Nacht gebrannt
  • Ermittler gehen von Brandstiftung aus
  • An dem Gebäude wurden auch fremdenfeindliche Symbole gefunden
Video vom 13. Februar 2020
Feuerwehr löscht Brand
Bild: Nonstopnews

In der Syker Ortsmitte hat es in der Nacht auf Donnerstag in einem Restaurant gebrannt. Verletzt wurde niemand. In dem Restaurant habe sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs niemand aufgehalten, teilte die Polizei mit. Die Einsatzkräfte hätten in einem angrenzenden Haus sechs Bewohner geweckt und unverletzt ins Freie gebracht. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Es handelt sich um das Restaurant "Martini" an der B6. Laut "Kreiszeitung" hat der Betreiber des Restaurants einen Migrationshintergrund.

An der Rückseite des Gebäudes sei ein Fenster eingeschlagen worden, außerdem haben die Ermittler dort mehrere "fremdenfeindliche Symbole" entdeckt – darunter zwei Hakenkreuze. Deswegen hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf mindestens 150.000 Euro. Während der Löscharbeiten war die B6 auf der Höhe des Restaurants voll gesperrt. Um nach möglichen Tätern zu fahnden, setzte die Polizei auch einen Hubschrauber ein.

Bürgermeisterin von Syke zeigt sich tief betroffen

Tief betroffen von dem Vorfall zeigte sich am Morgen Sykes Bürgermeisterin Suse Laue. Sie verurteile die Tat, die nicht zu dem bisher guten Miteinander in Syke passe. Fremdenfeindliche Straftaten habe es hier bislang nicht gegeben, sagte Laue dem NDR. Der Syker Rat werde sich heute mit dem Thema beschäftigen. Sie werde sich dafür einsetzen, dass er die Tat verurteile, so die Bürgermeisterin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 13. Februar 2020, 7 Uhr