Brandanschlag auf OHB in Bremen

  • Laut Polizei wurde Plane angezündet, um Container in Brand zu setzen
  • Unbekannte Gruppe bekennt sich in Brief zu dem Anschlag
  • Täter wollen gegen die Angriffe auf Kurden in Syrien protestieren
Das Gebäude des Raumfahrtunternehmens OHB (Archivbild)
Die Absender des Bekennerbriefes behaupten, dass sich ihr Anschlag gegen die deutsche Rüstungsindustrie richtet. Bild: DPA | Carmen Jaspersen

Unbekannte haben einen Brandanschlag auf das Firmengelände des Bremer Raumfahrt-Unternehmens OHB in Horn-Lehe verübt. Nach Angaben der Polizei wurde in der Nacht zum Mittwoch eine Plane angezündet. In einem anonymen Schreiben an mehrere Bremer Medien gaben die Unbekannten an, den Anschlag aus politischen Gründen verübt zu haben. Sie stellten sich mit der Aktion gegen den das militärische Eingreifen der Türkei in den Syrischen Bürgerkrieg. Die Verfasser des Briefes erklären sich mit den Kurden in Syrien solidarisch. Sie rufen zur "Sabotage der deutschen Rüstungsindustrie" auf.

Der Staatsschutz der Polizei hat die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen und sucht Zeugen. Wer in der Nacht zu Mittwoch zwischen 1 und 1.15 Uhr im Bereich der Lise-Meitner-Straße und Karl-Ferdinand-Braun-Straße verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter 0421 362-3888 zu melden.

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten, 21. Februar 2018, 14 Uhr