Polizei leitet nach Bränden in Bremerhaven Ermittlungen ein

  • In der Heinrichstraße in Lehe brannte es in einem Wohnhaus
  • In der Borriesstraße in Geestemünde-Nord brach Feuer auf einem Balkon aus
  • Die Polizei ermittelt nun auch wegen mutmaßlicher Brandstiftung
Feuerwehrfahrzeug in Bremerhaven.
Die Feuerwehr musste in Bremerhaven zu mehreren Bränden ausrücken. (Symbolbild)

In Bremerhaven hat es in der Nacht zu Freitag gleich mehrmals gebrannt. Betroffen sind zwei Wohnhäuser und ein Müllcontainer. Einige Bewohner wurden verletzt.

In einem viergeschossigen Wohnhaus in der Heinrichstraße im Bremerhavener Stadtteil Lehe war ein Treppenhaus in Brand geraten. Dabei sprang eine 53-jährige Frau aus dem Fenster einer Erdgeschosswohnung. Eine weitere Bewohnerin erlitt einen Schock. Beide kamen ins Krankenhaus. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Durch das Feuer, die Rauchentwicklung und die Löscharbeiten ist das Haus zurzeit noch nicht bewohnbar. Die Anwohner sind inzwischen bei Freunden, Verwandten oder im Hotel untergekommen.

Am Blockheizkraftwerk brannten Müllcontainer

Etwa zwei Stunden nach dem Feuer in Lehe brannte es auch auf dem Balkon eines Wohnblocks in der Borriesstraße in Geestemünde-Nord. Ein Mann im Rollstuhl wurde von der Feuerwehr aus seiner Wohnung gerettet. Mehrere Menschen kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Der Brand ist nach ersten Erkenntnissen der Polizei durch fahrlässiges Handeln mit einer brennbaren Flüssigkeit entstanden.

Schon am frühen Abend hatte ein Müllcontainer hinter dem Blockheizkraftwerk Lipperkamp in Flammen gestanden. Die Feuerwehr verhinderte, dass sich die Flammen auf benachbarte Gebäude ausbreitete.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 15. Februar 2019, 6 Uhr