Schriftzug über 10 Meter: Erneut Farbanschlag auf Bremer Martinikirche

"Fight Queerphobia" steht als Graffito an der Weserseite der St. Martini Kirche

Schriftzug über 10 Meter: Erneut Farbanschlag auf Bremer Martinikirche

Bild: Radio Bremen | Milan Jaeger
  • Unbekannte besprühen St.-Martini-Kirche mit Schriftzug
  • Parole richtet sich gegen die Ablehnung queerer Personen
  • Polizei sucht nach Zeugen

Die Bremer St.-Martini-Kirche in der Innenstadt ist erneut besprüht worden. Unbekannte haben einen etwa zehn Meter langen Schriftzug an eine Mauer an der Schlachte unterhalb der Martini-Kirche gesprüht. Der silber-lilafarbe Schriftzug ("Fight Queerphobia") richtet sich gegen die Ablehnung von queeren Personen. Die Polizei sucht jetzt Zeugen.

Bereits im März hatten Sprayer einen Farbanschlag auf die Kirche verübt. Damals hatten sich im Internet-Aktivisten zu dem Anschlag bekannt, die der sogenannten Flinta-Gruppe nahestehen. Der Name Flinta steht für Frauen, Lesben und nicht-männliche Personen, die sich nicht mit den gängigen Vorstellungen von Zweigeschlechtlichkeit und Heterosexualität identifizieren.

Ist der Gutachter für den Bremer Latzel-Prozess befangen?

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 12. Oktober 2021, 11 Uhr