Mehrere Brände und Fehlalarme: Bremer Feuerwehr im Dauereinsatz

  • Sechs Wachen und drei Freiwillige Feuerwehren gleichzeitig im Einsatz
  • Fünfmal rückten die Einsatzkräfte zu Fehlalarmen aus
  • Dachstuhl eines Doppelhauses brannte – Polizei ermittelt
Ein Feuerwehrmann mit einer Atemmaske (Symbolbild)
Die Feuerwehr Bremen musste ab Montagabend zu mehreren Einsätzen ausrücken. (Symbolbild) Bild: Imago | Marius Bulling/onw-images

Der Einsatz in der Bremer Innenstadt, bei dem 50 Menschen aus einem Hochhaus gerettet wurden, war nur der Höhepunkt einer herausfordernden Nacht für die Feuerwehr Bremen. Schon am Montagabend wurden die Kräfte zu zahlreichen Einsätzen gerufen – zum Teil gab es mehrere Alarme zur gleichen Zeit. Alle sechs Wachen sowie die Freiwilligen Feuerwehren Schönebeck, Blumenthal und die Neustadt mussten ausrücken.

In Habenhausen brannte ein Gasgrill, der von Anwohnern gelöscht werden konnte, bevor die Feuerwehr vor Ort war. Allerdings verletzte sich eine Person dabei und musste vom Rettungsdienst versorgt werden.

Dachstuhl eines Doppelhauses fing Feuer

Außerdem fing in Aumund-Hammersbeck der Dachstuhl eines Doppelhauses Feuer. Der Brand wurde von den Einsatzkräften unter Atemschutz bekämpft. Dazu mussten Teile des Daches abgedeckt werden. Das Feuer brach aus als Dachdecker auf dem Dach arbeiteten. Die beiden Handwerker wurden vom Notarzt untersucht, blieben aber unverletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Fünfmal rückte die Feuerwehr zu Fehlalarmen aus

Doch nicht jeder Einsatz erforderte das Eingreifen der Feuerwehr: Viermal löste am Abend ein Rauchmelder aus, ohne, dass es einen Brand gab. Einen Fehlalarm gab es in der Sophienstraße, einen weiteren in Bremen-Grohn und einen dritten in der Bahnhofsvorstadt. Dort war eine defekte Sprinkleranlage der Grund. Der vierte Fehlalarm war in einem Altenpflegeheim in Bremen-Weidedamm. Und noch ein Einsatz stellte sich als harmlos heraus: In Bremen-Blumenthal sorgte ein stark rauchender Grill für einen Anruf bei der Feuerwehr.

Kräftezehrend für die Einsatzkräfte war außerdem ein Einsatz in Bremen-Blumenthal. Dort dachten Bewohner eines Mehrfamilienhauses, dass sie Gas gerochen hätten. Die Feuerwehr suchte unter Atemschutz nach einem Gasleck, fanden jedoch keines.

Doch mit all den Einsätzen am Abend nicht genug: In der Nacht zu Dienstag brach in einem Hochhaus in der Bremer Innenstadt ein Kellerbrand aus. Rund 50 Menschen mussten gerettet werden und die Löscharbeiten dauerten bis in den Morgen.

Brand in Bremer Hochhaus: Feuerwehr rettet 50 Menschen

Video vom 15. September 2020
Ein Feuerwehrwagen steht vor einem Hochhaus, das in der Nacht zuvor gebrannt hat. Eine Drehleiter des Feuerwehrwagens lehnt noch an der Hausfassade.
Bild: Radio Bremen | Mischa Wahed

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 15. September 2020, 6 Uhr